Datenrettung Flash-Speicher

Datenrettung Flash-Speicher


„Flash“, das ist zunächst Englisch und bedeutet so viel wie Blitz. Eine Anspielung auf seine Geschwindigkeit, mit der das in den 1980er Jahren entwickelte Speichermedium Daten verarbeitet. Genauso schnell kann es zu einem Datenverlust kommen, weshalb die Datenrettung vom Flash-Speicher sich von den Vorgängen bei teilmechanischen Datenträgern stark unterscheidet.

Kostenfreie Beratungshotline: 0800 44 3333 41


Datenrettung Flash-Speicher - Schnellnavigation nach Datenträger


Klicken Sie für weitere Informationen auf die jeweilige Überschrift.


Datenrettung Flash-Speicher - Über das Speichermedium und seine Eigenschaften


Bei dem Flash-Speicher handelt es sich um einen nichtflüchtigen Speicher – Daten bleiben also nach dem Ausschalten auch ohne Spannungsversorgung für einen späteren Zeitpunkt abrufbar. Anders als beispielsweise bei einer HDD Festplatte, kommt Flash ohne mechanische Bauteile aus. Sie können damit sehr kompakt gebaut werden. Das bedeutet für die Datenrettung eine intensive Arbeit mit vielen Daten, die auf engem Raum abgelegt sind. Kosten sind so oft höher als bei anderen Datenträgern, wobei auch das vom Grad der Beschädigung abhängt.
So stark die Größenvorteile sind, so verbreitet sind heute auch die Einsatzgebiete von Flash Speichern, sodass sie Verwendung in beinahe allen mobilen Geräten finden. Mit der Zeit wurden mehrere Arten entwickelt, welche auf unterschiedlichen elektronischen Funktionsweisen basieren. Wir präsentieren Ihnen auf dieser Seite also einen Einblick in die Welt der Flash-Speichermedien und die Datenrettung vom Flash-Speicher.

Einsatzgebiete von Flash-Speichern


Mit seinen Vorteilen als kompaktes und schnelles Speichermedium, hat die Flash-Technologie in Industrie und Dienstleistung einen festen Platz gefunden. Doch auch für den privaten User, ist längst ein großer Absatzmarkt entstanden.

Defekter Flash-Datenträger im Einsatz

Einsatzgebiete von Flash in der Wirtschaft

Im Industrie- bzw. Dienstleistungssektor, werden Flash Speicher vor allem in Servern eingesetzt. Hier sind sie Teil der Speichertechnologie oder fungieren als Elemente in Netzwerken.
Nicht zuletzt vertrauen Datenbankmanagementsysteme für die effiziente, sichere und kostengünstige Datenverwaltung auf Flash Speicher.

Einsatz von Flash durch den Verbraucher

Weitaus vielsagender werden für Sie wahrscheinlich die Geräte für den Privatnutzer sein. Eine Form sind normale Handyspeicher, doch auch USB-Flash-Laufwerke, bekannter unter dem Begriff USB Sticks, gehören dazu. Tablets, Digitalkameras und SD Karten sind weitere Formen, die aufgrund ihrer mobilen Einsatzmöglichkeiten längst in unseren digitalen Alltag Einzug gehalten haben.

Allgemeine Einsatzgebiete von Flash-Technologie

SSDs finden als Hauptspeicher viel Verwendung in Laptops und Notebooks. Als NAND-Speicher dienen Sie zur Beschleunigung aller Lese- und Schreibprozesse bei geringem Stromverbrauch auf engem Raum. NOR-Speicher, die zweite Variante der Flash Speicher, wird in basalen Systemen, wie dem BIOS von PCs, eingesetzt.

Datenrettung Flash-Speicher - die Datenträger:

  • SD Karten
  • USB Sticks
  • Serversysteme
  • Handyspeicher
  • Festplatten (SSD, SATA, in Notebooks)

Nachteile Datenrettung Flash-Speicher


Bei all den Vorzügen stellt sich schnell die Frage, warum Flash Speicher nicht überall verwendet werden. Die Antwort beruht auf der Anfälligkeit der Datenträger für Beschädigungen.

Kaputter Flash-Datenträger in der Datenrettung

Datenrettung Flash-Speicher komplizierter als bei HDD

Die Datenrettung von einem Flash-Speicher der ausfällt, ist wesentlich komplizierter, als von einem teilmechanischen Datenträger. Für Archivierungen kann er also keinesfalls empfohlen werden. Wie relevant das sogar für den normalen User ist, damit sind wir von Data Recovery jeden Tag im Kundenkontakt direkt konfrontiert …

Datenrettung von Handys ist besonders

… Sind die Daten vom Handy erstmal gelöscht, bestehen nämlich nur geringe Chancen auf eine vollständige Datenrettung. Jede kleinste Datenbewegung überschreibt sofort die Datenstrukturen, die direkt danach zur Löschung freigegeben wurden. Ein Anruf oder eine bestehende Internetverbindung mit dem Gerät reicht schon aus und die Effizienz vom Flash Speicher wird zum Fallstrick in der Datenrettung.

Ein Ausflug in die Geschichte der Flash-Speicher


Erfinder vom Flash Speicher ist der Elektroingenieur Dr. Fujio Masuoka. Bereits in seiner Dissertation aus dem Jahre 1971 widmete er sich der Induktanz von Halbleitern. Während seiner forschenden Tätigkeit für die Firma Toshiba, standen ebenfalls nichtflüchtige Speicher im Vordergrund.

EPROM als historische Grundlage für Datenrettung Flash

1971 - Der EPROM erblickt das Licht der Speicherwelt

Im Jahre 1971 kam der 2-Kibit-EPROM mit der Nummer „1702“ als erster Speicher mit dieser Neuerung auf den Markt. Zum Löschen von Daten musste er extra ausgebaut, um ihn dann mit UV-Licht zu bestrahlen. Alleine wegen dieser aufwändigen Prozedur, fristete diese Speichervariante hinsichtlich der praktischen Verwendung mehr ein Schattendasein.

1978 - Der 2816 Chip ohne UV-Licht

Mit dem 2816-Chip, gelang George Perlegos 1978 die Erfindung vom ersten EEPROM ohne Quarzfenster. Lösch- und Schreibvorgänge waren somit auch ohne UV-Licht möglich.

NAND-Chip in der Datenrettung

1980 - Dr. Masuoka entwickelt den ersten NOR-Speicher

Dr. Masuoka nutzte diese Technologie als Grundlage, um als Projektleiter mit seinem Team im Jahr 1980 den NOR-Flash-Speicher zu entwickeln. Die Anekdote lautet, sein Mitarbeiter Shoji Ariizumi würde sich durch den blockbasierten Löschvorgang auf einem Halbleiterchip an den Blitz einer Fotokamera erinnert fühlen. Daher kam er auf den Vorschlag, der Technologie den Namen „Flash“ zu geben.

1986 - NAND ergänzt das Ensemlbe der Speichermedien

1986 gelang dem Projektteam von Dr. Masuoka ein weiterer Durchbruch mit der Entwicklung vom ersten NAND-Speicher der Welt. Er basiert auf Datenblöcken von 64, 128, 256 (…) Byte, welche zeitgleich gelesen, geschrieben und gelöscht werden.

Datenrettung Flash-Speicher und die verschiedenen Speicherzellen


Bislang haben wir die Basisfunktion von den Flash Speicherzellen erklärt. Eine Zelle verfügt demnach den Zustand I oder 0, welches sie über die Ladung der Elektronen abbildet. Damit die Speicherdichte erhöht wird, werden mehrere Spannungszustände in einer einzelnen Speicherzelle ausgedrückt. Folglich sind mehr Informationen vorhanden. Die Zelltypen haben verschiedene Bezeichnungen, je nach Informationsgehalt, von der SLC (1 Bit) über die MLC (2 Bit), TLC (3 Bit) und QLC (4 Bit) bis hin zur PLC (5 Bit).

Datenrettung Flash-Speicher bei der SLC-Flash-Zelle (Single Level Cell)

Hier wird nur ein Bit pro Speicherzelle ausgedrückt. Dafür liegt die Anzahl der Schreibzyklen bei ca. 100.000.

Die Datenrettung von diesem Typ Flash-Speicher ist in der Regel leicht.

Schematische Darstellung von 1 Bit SLC-Flash

Datenrettung Flash-Speicher bei der MLC-Flash-Zelle (Multi Level Cell)

Diese Form erreicht eine Verdoppelung der Speicherdichte gegenüber der Single Level Cell. Schreib- und Lesevorgänge dauern wegen Fehlerkorrekturmechanismen dafür länger und werden mit Abnutzung der Zelle noch länger. Eine MLC-Zelle, die übrigens meist in SSDs zum Einsatz kommt, schafft nur ca. 3.000 Schreibzyklen.

Die Datenrettung von diesem Flash-Speicher ist zeitinstenis, aber meist gut durchführbar.

Schematische Darstellung von 2 Bit MLC-Flash

Datenrettung Flash-Speicher bei der TLC-Flash-Zelle (Triple Level Cell)

Alleine damit die Ladezustände stabil gehalten werden, muss eine TLC qualitativ sehr hochwertig gefertigt sein. Ihr Einsatzgebiet sind zumeist SD Speicherkarten und USB Sticks. Es sind nur ca. 1.000 Schreibzyklen möglich.

Die Datenrettung von diesem Flash-Speicher ist kompliziert und kostet mitunter viele zeitliche bzw. finanzielle Ressourcen.

Schematische Darstellung von 3 Bit TLC-Flash

Datenrettung Flash-Speicher durch Data Recovery


In der Datenrettung von Flash-Speichern sind wir seit mehr als 30 Jahren erfolgreich.

Die Chancen einer erfolgreichen Datenrettung von Flash-Speichern

Bei einer HDD können einzelne Dateifragmente auf den Magnetscheiben nicht mehr lesbar sein und doch können wir über Bildkorrekturverfahren die Datei wiederherstellen. Sind bei einem Flash-Speicher die Daten einer Zelle erstmal gelöscht, können wir diese meist wieder rekonstruieren, solange diese nicht überschrieben wurden. Handyspeicher sind hier allerdings speziell.

Datenrettung Flash-Speicher bei Handys und Smartphones

Ist ein Handy erst auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, enthalten die Flash-Zellen schlicht keine Informationen mehr, also ist auch nichts mehr auslesbar. Außerdem darf das Handy nach der Löschung nicht benutzt werden. Andernfalls werden die Daten sofort freigegeben und überschrieben, sodass keine Dateiinformationen mehr vorhanden sind.

Datenrettung weiterer Flash-Speichermedien

Hinzu kommen Datenträger mit mehreren Flash-Speicherchips, wie komplexer aufgebauten USB-Sticks mit großen Datenvolumen. Das Format, in dem die Daten auf den verschiedenen Chips arrangiert sind, ist nämlich nicht immer klar. Das herauszufinden kann mitunter viel Zeit kosten, besonders wenn es sich um unbekannte No-Name-Produkte handelt.

USB Stick in der Datenrettung

Während unserer Diagnose finden wir in den meisten Fällen vorab bereits heraus, ob eine Datenrettung möglich und vor allem für Sie lohnenswert ist.

Wir retten Ihre Daten!

0800 44 3333 41
(kostenlose Rufnummer)